406 MHz ELT... es geht weiter

Verfasser:
Markus
Zeit:
03.04.2009 12:33:24
Hallo zusammen,

NfL II-39/09 vom 23. April 2009 wird kommen, darin wird ab 01.09.2009 für Flüge ins Ausland für ALLE Flugzeuge die Pflicht für einen Notsender mit 121,5 und 406 MHz festgelegt.

Ab 01.01.2010 wird weiterhin für ALLE Flugzeuge ein Notsender mit 121,5/406 MHz Pflicht sein.


Alle Diskussionen um ELT oder nicht sind damit erledigt... 406 MHz wird zur Pflicht werden.


mfG

Markus

Verfasser:
Jörg
Zeit:
03.04.2009 13:31:37
Hallo Markus,
gibt es denn schon eine Aussage, ob auch mobile Notsender verwendet werden dürfen. Z.B. dieses MaxG.

Gruß Jörg

Verfasser:
Markus
Zeit:
03.04.2009 16:08:53
Hallo,

Die NfL spricht nur von einem Notsender, eine klare Aussage für transportable Geräte gibt es nicht.

Für neu zugelassene Flugzeuge wird ein "automatisches ELT" Pflicht werden...


ich gehe mal davon aus dass die transportablen ELT für alle anderen daher akzeptabel sein dürften.


Die NfL ist übrigens auf der LBA-Titelseite verlinkt...


mfG

Markus

Verfasser:
radtke
Zeit:
03.04.2009 21:07:16
Hallo Freunde

Ich hatte ja schon früher das Thema ELT ins Forum gestellt.

Habe gerade gestern das neue Artex ME-406 in meine Morane D-EARP eingebaut, incl. neuer Antenne und dem zugehörigen Schalter mit Kontrollleuchte im Panel.
Es ist auch ein Piezi- Sounder dabei zu installieren, der dann, wenn das Ding ausgelöst hat, einen lauten Pfeifton sendet.

Habe an Zeit für alles zusammen ca. 4h benötigt, wobei der alte Kabelbaum verwendet werden konnte, jedoch die 2 Stecker noch anzulöten waren.

Was Euch wohl am meisten interessieren dürfte ist der Preis incl. "minor change" und MWSt. 1305,- Euro ohne Montage.

Wichtig die Lieferzeit: ich habe genau 7 Wochen gewartet. Sky Craft nennt derzeit 3 Wochen. Ob`s stimmt bleibt abzuwarten. Also rechtzeitig bestellen, denn alle wollen jetzt das neue Gerät.

Happy Alarm
Udo Radtke

 

Verfasser:
Uli
Zeit:
26.10.2009 13:11:26
Hallo zusammen,

für mich wird es langsam Zeit an den Einbau eines 406MHz ELTs zu denken (egal ob Kannad o.a.).
Meine Fragen: an welcher Stelle einbauen (Panelbedienung ist klar) und sind MCAs nur einmal zu kaufen und dann für Kollegen zu kopierbar? Danke schon mal für Eure Antworten.
happy landings
Uli

Verfasser:
radtke
Zeit:
26.10.2009 21:54:06
Hallo Uli

So ist es bei mir eingebaut. Das Artex ME406 befindet sich im Rumpf am Boden hinter der hinteren Sitzbankreihe. Also über den Sitz hinweg in den Rumpf kriechen und basteln. Vorher den Rumpf hinten abstützen, sonst fällst du damit runter. Da wird dann eine ca.4-5cm hohe Alublech-Konsole mit nach unten zeigenden Schenkeln auf den Rumpfboden gestellt. Die Schenkel sind unten wiederum ca. 2cm abgewinkelt, um die Konsole am Rumpfboden festnieten zu können. Bei mir war die festgenietete Konsole schon vom früheren ELT vorhanden.

Auf die Konsole wird der Halter für das Gerät geschraubt. Die Schrauben gehen durch den Konsolenboden durch und haben unterseitige Muttern. Deshalb ca. 5 cm hohe KOnsole.

Das ME 406 wird in den Halter gelegt und mit dem Klettband-Gurt gehalten. Die Antenne ist eine speziell für 2 Frequenzen und kommt hinten vor dem Leitwerk auf den Rumpf. Bitte Mindestabstände der Antennen beachten.

Leider ist für jede Installation die EMZ zu beantragen. Hat bei mir ca. 250,- Euro gekostet.
Macht der Avionik-Betrieb. Einbauen durfte ich es selber. Abgenommen hat es der Avionikbetrieb.

 

Verfasser:
Jörg
Zeit:
27.10.2009 08:51:51
-Private Nutzung von Lfz-

Hallo Freunde,
nach Aussage vom LBA gehört der Notsender ( ELT) nicht zu den Ausrüstungsgegenständen,
die der Lufttüchtigkeitsprüfung unterliegen.
Somit sind auch mobile Notsender einsetzbar. EASA und FAA Zertifizierung ist von Vorteil.
Ich hatte mich für das AK-451 (AF) (AP) (S) zum Preis von 799 € entschieden.
Zubehör, Antennen für Fest- u. Mobilbetrieb, alles vorhanden.
Gerät war schon programmiert ( 15 Stellen und Länderzuordnung).
Antrag LBA (Formular über Link vom LBA) ausgefüllt, innerhalb von 3 Tagen
Bestätigung und Rechnung ( 51,13 €).

Gruß Jörg aus Berlin

 

Verfasser:
Manfred Sack
Zeit:
16.11.2009 19:20:48
Frage an Jörg aus Berlin oder jeden anderen Morane-Piloten, der ein mobiles ELT verwendet:
Wie und wo wird das ELT im Flugzeug mitgeführt?
Welche Anforderungen an Bedienbarkeit, Erreichbarkeit, Antennenplazierung und Funkqualität sind zu beachten?
Welche Nachteile ergeben sich gegenüber dem Festeinbau?

Viele Grüße
Manfred Sack (D-EFUS, MS 880b)

Verfasser:
Jörg
Zeit:
17.11.2009 05:07:50
Hallo Manfred,
den Erfordernissen Rechnung tragend, mussten sich viele ein ELT kaufen.
Klarheit für die private Fliegerei gibt die Erläuterung zur Neufassung der 3. DV LuftBO vom 19.03.2009.
Punkt 3.1, Flugzeuge, die vor dem 01.Okt. 2009
zugelassen sind, können im In-und Ausland auch mit einem tragbaren Gerät( ELT) fliegen -also kein Festeinbau.

EASA- Spezifikationen für ein ELT

Nach ICAO Annex 10
1. Das Gerät kann automatisch einschalten oder manuell (ELT AP portable).
2. Nach 5.1.4, 406 MHz und 121,5 MHz- shall operate simultaneously.
Weitere Anforderungen existieren nicht.
Beim mobilen Einsatz können vier Schaltmöglichkeiten genutzt werden:
1. ON - Auslösung ALARM ( manuell)….. Deine Entscheidung
2. ARM - Standby Aufschlagsensor aktiv
3. OFF - aus
4. RESET - sofortige Rücksetzung bei Fehlalarm
Der Vorteil beim Portable ist: Dieses Gerät kann immer mitgenommen werden.
So z.B. auch, wenn der Flieger aufgrund seiner Unfähigkeit im Wasser untergeht und Du mit Schwimmweste das Gerät in der Hand hältst und auf den Heli wartest.
Ein Nachteil wäre natürlich, wenn eine Situation eintreten sollte, wo Du dieses
Gerät nicht mehr auf ON einschalten kannst. Um solch einer Situation auszuweichen, kann das Gerät auch auf ARM geschaltet werden. Hier muss nur
sichergestellt werden, dass bei einer ungünstigen Landung etc. nicht der Aufschlag-
sensor aktiviert wird. Das portable genutzte Gerät hat nur eine optischen Alarm-
anzeige. Währenddessen beim Festeinbau zusätzlich eine akustische Anzeige
wirksam wird.
Mein ELT ist in Reichweite und in einer Morane sollte es keine Probleme hinsichtlich
der Antennenabstrahlung aus dem Cockpit geben.

Ich hoffe, ich konnte Deine Fragen ausreichend beantworten.
Gruß Jörg aus Berlin

Verfasser:
Manfred
Zeit:
17.11.2009 14:19:43
Danke an Jörg aus Berlin für die schnelle Antwort.
Wenn ich Deine Ausführungen richtig verstanden habe, besteht eine Pflicht, das ELT mitzuführen, aber keine Verpflichtung, es während des Fluges auf ARM zu schalten. Demnach wird der Vorschriftenlage Genüge getan, wenn das Gerät per Hand auf ON geschaltet wird, wenn ein Notfall eintritt. Die Aufbewahrung in der Kabine muß dann auch nur diesem Anspruch (Zugriff) genügen. Eine Fixierung des Gerätes zum Zwecke der automatischen Auslösung wäre demnach nicht zwingend erforderlich?
Bisher bin ich immer davon ausgegangen, daß das Gerät (eben auch das Portable) so fixiert sein muß. daß es automatisch, aber nicht ungewollt auslösen kann.
Wenn ich das ELT, z.B. in einer Bereitschaftstasche griffbereit irgendwo im Innenraum angurte, erfülle ich damit die Anforderungen der Verordnung?

 

Verfasser:
Jörg
Zeit:
17.11.2009 17:57:37
Hallo Manfred,
genauso sehe ich das aus.
Gruß Jörg aus Berlin
Verfasser:
Jörg
Zeit:
17.11.2009 18:00:03
Hallo Manfred,
genauso sehe ich das auch!
Gruß Jörg aus Berlin
Verfasser:
Studzi
Zeit:
18.11.2009 22:27:30
Hallo ELT-Fans,
wer kennt eine Adresse wo ein Minorchange für kleines
Geld durchgeführt wird, nachdem das ELT selbst eingebaut wurde? In Frankreich gibt es eine Preisliste
wo die gängigsten Flugzeugmuster genannt sind. Z.B.
Piper Arrow 201 T kostet da 120.- Euro.
Erhoffe baldige Reaktion
Action-Berlin
Verfasser:
reiner jäger
Zeit:
19.11.2009 11:47:11
Die Fa Kannad gibt folgende Quellen an...

- ADAMS AVIATION www.adamsaviation.com

- RAS www.ras-parts.de

- SEGA www.sega-aero.fr

- WEST AVIONICS www.westavionics.de

 

Verfasser:
Jörg
Zeit:
24.11.2009 17:14:42
Hallo Morane-Freunde,
habe heute von einer Werft ein Informationsschreiben bezüglich ELT bekommen.
Da wird zwar auf die Möglichkeit eines mobilen Einsatzes etc. hingewiesen,
aber eine Festinstallation ist doch besser.
Zum Preis von 1800€.
Das heißt, 1000€ für einen Aufwand von 2 Stunden.
Das sind vertrauensbildende Geschäftspraktiken.
Gruß Jörg aus Berlin
Verfasser:
Uli Franke
Zeit:
27.11.2009 14:05:03
Hallo Jörg,
nicht zu vergessen, dass bei einem Festeinbau jährliche Prüfkosten dazukommen. Aber man kann ja z.B. das mobile Kannad mit der Remoteeinrichtung auch fest einbauen, muß es aber dann zur Jahresnachprüfung aus dem Flieger entfernen.

Gruß Uli

Verfasser:
Jörg
Zeit:
27.11.2009 18:14:33
Hallo Uli,
meiner Kenntnis nach gehört diese Ausrüstung
( privat etc.) laut LBA nicht zu den Dingen, die
der Lufttüchtigkeitsprüfung unterliegen.
Die ARC ist eine Lufttüchtigkeitsuntersuchung und das ELT gehört somit nicht dazu. Wir sollten also aufpassen, dass wir nicht zur Kasse genommen werden,
für Dinge, die nicht relevant sind.

Gruß Jörg aus Berlin

Verfasser:
Ralf G. Bücker
Zeit:
26.01.2010 11:49:12

Hallo zusammen,

ich habe gerade mit dem LBA telefoniert, wegen der Registrierung meines ELT.

Die geben zwar die Daten sofort an SAR weiter, aber die Bestätigung für den Halter kann jetzt bis zu 2 Monaten dauern.

Einbau und Betrieb des ELT sind davon nicht betroffen.

HAPPY LANDINGS,

RALF

Verfasser:
Urte
Zeit:
28.01.2010 21:08:10

Hallo liebe Morane-Freunde,

für den Einbau eines ELTs ist doch meines Wissens nach eine Einbauanweisung des Herstellers erforderlich. Hat einer von Euch eine solche vorliegen? Habe gehört, daß SOCATA für den ELT-Einbau gar keine Einbauanweisung herausgegeben hat.

Bin für Hinweise dankbar!

Fliegergruß,
Urte

Verfasser:
Ralf G. Bücker
Zeit:
29.01.2010 23:19:09

Hallo Urte,

Ich habe gerade mein AK 451-21 bekommen. Das kann man einbauen oder so mitnehmen.

Alles Material zum Einbau einschliesslich Halterung, Kabel Antennen, Fernbedienung, Kleinmaterial, etc. ist dabei. Und ein dickes Handbuch auf englisch mit sehr genauer Einbau-Anleitung, Verdrahtung, etc. Von den Flugzeugherstellern gibt es keine Vorgaben. Das Handbuch empfiehlt aber, keine früher schon vorhandenen Einbauten für nicht mehr gültige ELTs zu verwenden.

Happy landings,

Ralf