LTA Querrudergestänge

Verfasser:
Thomas
Zeit:
28.08.2006 08:29:57
Hallo,
ich habe gerade etwas von einer LTA bezüglich der Querrudergestänge gehört. Beim LBA ist nichts gelistet aber das Register beginnt auch erst ab 1995.

Weiß jemand mehr ?

Gruß
Thomas

Verfasser:
Detlev Kellinghusen
Zeit:
29.08.2006 10:41:26
Die Querruderrohre laufen an der Führungsrolle ein Der Fehler ist augenscheinlich zu erkennen.
Man kann allerdings die Rohre derhen und dann hat man noch genügend Zeit bis zum tausch
Verfasser:
Urte
Zeit:
07.01.2010 15:07:57
Hallo liebe Morane-Flieger,

bei unserer Vereins-Morane sind die Querrudergestänge schon recht eingelaufen und wir müssen sie baldmöglichst mal ausbauen und drehen (Rückseite ist noch jungfräulich .. *gg*).

Ich habe bereits nach einer Ausbauanweisung im Netz gesucht, leider bisher vergeblich. Im Wartungshandbuch bin ich auch nicht fündig geworden. Ich habe mir sagen lassen, dass man "nur" den Randbogen abbauen muss und die Querruderstangen dann nach aussen herausgezogen werden können.

Weiss jemand dazu Näheres? Würde mich über Tipps und Hinweise sehr freuen!

Happy landings!
Urte

Verfasser:
Ralf G. Bücker
Zeit:
07.01.2010 18:14:02
h
Hallo Urte,

das ist etwas " Überkopf "-Fummelei, aber völlig problemlos.

Wenn Du Dich mal drunterlegst, siehst Du das schon.

Wenn die Randbogen abmüssen, nur die eine Schraube lösen und festhalten, die Stangen lösen und nach aussen rausziehen. Das müssen 2 Mann machen, einer hält den Randbogen und zieht raus, der andere liegt drunter und schiebt nach.

Dann müssen die Stangen so gedreht werden, dass linke und rechte Stange ausgetauscht werden, sonst passen die Anschlüsse nicht, aber das erkennst Du sofort.

Das ganze ist in einer knappe Stunde erledigt.

Ich würde die alten Splinte durch neue ersetzen.

Viel Spass beim schrauben!

Verfasser:
Urte
Zeit:
07.01.2010 18:49:13

Hallo Ralf,

das klingt ja doch recht einfach; nun ja, wie immer steckt der Teufel vermutlich doch im Detail.

Die Schraube fuer den Randbogen habe ich schon gesehen (echt nur eine???), aber wo sitzt die Verbindung zwischen Querruderstange rechts und Querruderstange links? Oder sind die beiden nicht direkt aneinander gekoppelt?

Wenn das die genannte "Überkopf"-Fummelei, muss ich dazu vermutlich unterm Rumpf liegen.

Umdrehen und dann die Seiten tauschen klingt logisch, ja.

Ich setz fuer das erste Mal lieber 2 Stunden an. :)

Schon mal besten Dank fuer die Antwort!

Schoene Gruesse,
Urte

Verfasser:
Ralf G. Bücker
Zeit:
07.01.2010 20:55:50

Hallo nochmal,

ich habe diese " Operation " nur an meiner 880b durchgeführt. Da hängen die Randbögen nur an einem Zapfen, der mit einer Mutter gesichert ist. Das ist alles. Wenn ein Kollege den Bogen festhält, muss das Kabel zum Navlight nicht gelöst werden.

Am besten legst Du Dich mit einem Rollbrett unter die Fläche, da die Anschlüsse etwas weit auseinader sitzen.

Die Lenkstangen sind nicht miteinander verbunden, können also einzeln gelöst und wieder montiert werden, aber allein ist das schwer zu schaffen.

Nimm lieber etwas WD 40 oder Caramba mit " runter "

Und die Klappen ausfahren, das schafft mehr Freiraum.

Happy landings, gutes Glingen,

Ralf

Verfasser:
radtke
Zeit:
07.01.2010 22:46:47
Hallo Freunde

Ihr seit ja doch nicht im Winterschlaf! Wahrscheinlich hält Euch das Schneeschaufeln wach.

Also bei der MS880 gehen die Stangen auch raus ohne die Randbögen abzunehmen.

Baut dann aber auch noch die Rollen aus, auf denen die Stangen laufen. Das Fett an den Lagerzapfen ist oft nach vielen Jahren verharzt, wodurch sich die Rollen dann nicht mehr drehen und an den Stangen die Rillen verursachen. Auf keinen Fall sollte Fett an den Stangen sein, damit die Reibung zu dem Rollen erhalten bleibt.

Nach dem Umbau bitte noch die Position der Querruder genau überprüfen und gegebenenfalls korrigieren.

Morgen gebe ich dann das Fly In 2010 bekannt, damit ihr bis dahin auch mit dem Umbau fertig werdet.

Gruß
Udo

Verfasser:
Urte
Zeit:
08.01.2010 07:47:42

Hallo Ralf, hallo Udo,

Winterschlaf? Für den Platz schon, der ist nämlich zur Zeit knietief im Pulverschnee versunken ... :)

Die Morane, um die es hier geht, ist eine MS893A; ich kenne die Unterschiede zu einer MS880(b) leider nicht. Die Randbögen müssen aber wohl runter zum Ausbau der Stangen.

Danke, Udo, für den Hinweis mit den Führungsrollen. Die werde ich bei der Gelegenheit gleich mit gängig machen; die sehen nämlich in der Tat nicht mehr so fit aus.

Schöne Grüsse,
Urte

Verfasser:
Philip
Zeit:
08.01.2010 19:08:34
Hallo,

habe auch noch einen kleinen Tipp: Wenn man in den Bereich, in dem die Querruderstangen in den Führungsrollen laufen Schrumpfschlauch auf die Stangen macht, hat man nie wieder Ärger mit eingelaufenen Querruderstangen. Habe das bereits über mehrere hundert Stunden erprobt:)
Wenn Bedarf besteht, könnte ich mal ein Bild machen und zur Verfügung stellen...

Grüße und ein schönes Wochenende!

Verfasser:
Jörg
Zeit:
10.01.2010 07:20:28
Hallo Philip,
diese Idee mit dem Schrumpfschlauch ist schon interessant. Ich hätte nur Bedenken zur Oberflächenfestigkeit. Was passiert, wenn der Schrumpfschlauch an der Oberfläche beschädigt ist
und die Rollen in ihrer Bewegung beeinträchtigt werden? Vielleicht hast Du noch eine Antwort zu meiner Frage.

Gruß Jörg aus Berlin

Verfasser:
Philip
Zeit:
10.01.2010 20:17:58
Hallo Jörg,

diese Bedenken hatte ich zunächst auch. Ich kann dies jedoch einfach vor jedem Flug bei ausgefahrenen Klappen kontrollieren. Wie gesagt, beobachte ich dies nun schon seit ca. 600 Stunden und es sind in keinster Weise Abnutzungserscheinungen oder Beschädigungen zu erkennen. Sollte dies irgendwann der Fall sein, werde ich den Schrumpfschlauch einfach erneuern.

Grüße Philip

Verfasser:
Urte
Zeit:
11.01.2010 14:16:52
Hallo Philip,

das klingt recht interessant; wenn Du ein Foto hättest, würde mich das interessieren (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Schrumpfschlauch ist ja recht widerstandsfähig, aber wie sieht es mit der Vergrösserung des Durchmessers aus, die dadurch entsteht? Die Querruderstangen werden dann ja durchaus 1-2 mm dicker. Das macht aber offenbar keine Probleme im Betrieb (Klemm-Gefahr? ist genug Platz in den Durchführungen vorhanden?), oder?

Schöne Grüsse,
Urte

Verfasser:
Jörg
Zeit:
12.01.2010 16:25:53
Hallo Philip,
ich würde mich freuen, wenn Du mir auch ein Bild
schicken würdest.
Gruß Jörg aus Berlin
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Verfasser:
Dietmar Wagner
Zeit:
21.01.2010 12:42:53
Hallo Ihr Lieben,

die Sache mit dem Schrumpfschlauch funktioniert einwandfrei. Unser Prüfer legt sogar sehr großen Wert drauf, das die besagten Stellen mit Schrumpfschlaub überzogen sind (stand schonmal im Befundbericht!).
Aber folgendes ist wichtig: Der Schrumpfschlauch muß durchsichtig sein, damit der Zustand des Rohres unter dem Schlauch zu sehen ist (gibts z.B. bei Conrad als ganz farblos oder gelblich eingefärbt) und der Schlauch darf beim Schrumpfen keine Falten werfen.
Der Abstand zu den Führungsrollen ist groß genug. Die Rollen selber müssen natürlich gut laufen und dürfen nicht haken. Die Rollen äußerlich und auch das Gestänge zwischen den Rollen nicht fetten, da sich an dem Fett Staub und Schmutz anlagert, das dann wie Schmirgelpapier wirkt.
Unseren Erfahrungen zufolge muß der Schrumpfschlauch alle 1.500-2.000 Flugstunden erneuert werden.

Viele Grüße
Dietmar.

Verfasser:
Philip
Zeit:
22.01.2010 23:21:24
Hallo,

sorry für die späte Antwort. Ich habe das Bild an Udo geschickt mit der Bitte es hier zu veröffentlichen. Der Durchmesser ändert sich durch den von mir verwendeten Schrumpfschlauch um 0,7 mm. Ich habe keinen durchsichtigen Schrumpfschlauch verwendet. Die Querruderstangen wurden neu eingebaut und dabei wurde der Schlauch angebracht.

Schönes Wochenende!

Philip

Und hier das Bild (von Udo eingebaut)