Wie springt ein O320E2A- 150PS optimal an???

Wie springt ein O320E2A- 150PS optimal an???
Verfasser:
Ladwig
Zeit:
21.07.2009 00:19:59
Hätte gern mal einige Erfahrungen, wie andere Piloten Ihr Flugzeug optimal starten im kalten u. warmen Zustand.Es gibt bei mir und meiner Koliber mit o.g. Motor einfach Tage an dem Sie keine richtige Lust hat anzuspringen. Zu 90% springt sie auf Schlag an(Meine Technik: mit 6-7mal einspritzen mindestens 30-60!sec. warten -da klappt es immer noch am besten)und dann gibt es Situationen wo man 5x oder mehr Anlauf nehmen muß... und evt. sogar die Batterie im ungünstigsten Fall aussteigt weil sie alle ist.
Verfasser:
Jörg
Zeit:
23.07.2009 02:43:40
Hallo Jens,
bei meinem O-200 Rolls Royce mit dem Vergaser
MA 3SPA pumpe ich dreimal mittels Gasschieber (Beschleunigungspumpe am Vergaser) vor dem Anlassen
Sprit ein. Unmittelbar danach, sofort anlassen und
pumpen.. 2 bis 3 Hübe und der RR dreht sich.
Wenn der Aufbau gleich ist, dürfte es eigentliche keine Unterschiede geben.

Gruß Jörg

Verfasser:
Uli Franke
Zeit:
23.07.2009 11:00:30
Hallo Jens,
bei meinem O300A, MS885, habe ich die gleiche Erfahrung wie Jörg. Vor dem Anlassen dreimal, höchstens viermal pumpen und dann während des Anlassens nochmal zwei- bis dreimal. Dann springt er sofort an.
Gruss Uli
Verfasser:
Philip
Zeit:
23.07.2009 16:00:57
Hallo,
bei meiner Rallye 180T-D mit dem Lycoming O-360-A3A hatte ich bis jetzt 2 Mal Probleme beim Anlassen und beide Male war es auf die Zündmagnete zurück zuführen. Du hast sicher auch Slick-Zündmagnete? Die sind etwas "anfällig".
Der Motor springt normal einwandfrei an. Im kalten Zustand 3 Mal pumpen und im warmen 1 Mal. Direkt bevor oder während der Anlasser betätigt wird und dann läuft er. Wenn man nach dem Pumpen wartet, läuft der Sprit nur wieder nach unten aus dem Vergaser raus und das Pumpen war nutzlos. Nun zu den Anlassproblemen:
Beim ersten Mal waren die Magnete zur 500 h-Kontrolle raus. Einige Wochen danach verschlechterte sich das Anlassverhalten immer mehr. Nachdem ich den Magnet mit Schnapper (hier links, auch nur der wird zum Anlassen genutzt, der andere wird auf Masse gelegt)wieder eingeschickt hatte, würde eine defekte Zündspule festgestellt. Nach Erneuerung funktionierte er wieder einwandfrei.
Beim zweiten Mal sprang der Motor nur manchmal nicht an oder nur sehr widerwillig. Jedoch trat das, ähnlich wie bei Dir, nur selten auf. Dann ging es wieder Wochen lang gut und dann wieder garnicht. Der Magnet hatte seit der letzten Kontrolle 400 h. Wieder eingeschickt und wieder die Zündspule defekt. Seitdem springt er wieder super an!
Eine schöne Erklärung wie die Kontrolle durchgeführt wird findest Du hier: http://www.cfi-ev.scram.de/D/Technik/Zuendung/Slick/slick_wartung.htm
Weiter interessante Infos und Tipps hier: http://www.sacskyranch.com/acatalog/More_Info.html

Ich hoffe, dass hilft Dir weiter...

Grüße

Philip

Verfasser:
Ladwig
Zeit:
23.07.2009 21:46:34
Im großen und ganzen springt er ja irgendwie an ,aber!wenn er nicht will, kann ich pumpen beim andrehen ,da zuckt gar nix.Wenn er anspringt dann nur bei der ersten Umdrehung und wenn das nicht klappt ist es am besten man wartet 10-20 sec.,dann nochmal versuchen .Wie gesagt am besten man pumpt 5-6mal und wartet 30-60sec. dann ist die Chance sehr groß aber den Ruck gibts zu 95% auch nur bei der 1. Umdrehung-lange leiern bringt so gut wie selten ein Erfolg,in ca.60h wären glaub ich auch die Magnete zur Überprüfung fällig aber ich kann nicht so richtig glauben das es daran liegt.Irgendwie hab ich das Gefühl das einfach das Gemisch zu arm ist.Immer wenn mann nach dem Pumpen lange wartet, ist die Chance einfach am größten.
Verfasser:
radtke
Zeit:
24.07.2009 07:00:08
Hallo Jens
Wie schiebst Du beim Pumpen den Gashebel rein? Mit langsamer Bewegung oder ruckartig? Oder hast Du manchmal die Situation, dass Sprit auf die Erde tropft und er dann nicht mehr anspringt?
Udo
Verfasser:
Ralf G. Bücker
Zeit:
27.07.2009 13:09:43
Ich hatte bei meiner 880 b mit O 200 RR ähnliche Probleme, besonders im Winter, da half auch Vorwärmen nicht viel.
Das hat sich schlagartig geändert, als ich sowohl die Batterie als auch die Kohlen im Anlasser erneuert habe.
Wenn der Motor warm ist genügt 1 mal mit dem Gashebel die Beschleunigerpumpe zu betätigen. Ist der Motor kalt geht das am besten während des Anlassens schnell hintereinander und sehr kräftig. Wenn dabei der Motor absäuft, hilft nichts ausser 30 mal rückwärts aus. Das ist aber kritisch für die suctionpump ( ich habe noch das alte Venturi-System ).Auch die uralt Methode Vollgas und Mixer ziehen hilft manchmal. Wer einen Primer hat: während des Anlassens zügig reinschieben. Das Prinzip bei allen Versuchen: der Sprit darf keine Chance haben zu kondensieren, wenn erstmal die Kerzen nass sind geht garnichts mehr.

Viel Glück, happy landings,

Ralf

Verfasser:
Ladwig
Zeit:
20.08.2009 15:02:03
Also noch mal zum Thema,wie springt ein o320 optimal an... auf jeden Fall den Schnapper mal mit überprüfen!
Dieser war bei mir auf jedenfall die Wurzel allen Übels. Die Kanten waren leicht abgenutzt und somit funktionierte er eigentlich nur so richtig bei der 1. Umdrehung oder wenn die Batterie kurz vorm aus war und der Motor nur sehr langsam drehte.Das Teil ist gewechselt und mein Flieger wieder fit.Kleine Ursache große Wikung!
Verfasser:
Andreas
Zeit:
09.09.2009 11:10:29
der O320A ist warm bei mir unkompliziert,Gas viertel öffnen,fertig.Bei Minusgraden hingegen pumpe ich während des Anlassvorganges stetig mit dem Gas ruckartig hin und her,klappt zu 95% beim ersten mal,selbst mit schlapper Batterie.Nach zwei misslungenen Versuchen 2-3 min.Pause.(Spritüberlauf)
Probiers mal.

Grüsse aus EDKB,Andreas